Das Projekt

 

Zielgruppen, Zielsektoren und potentielle Begünstigte:

PreQual steps richtet sich vor allem an Migrantinnen, an Selbst-Organisationen von MigrantInnen, sowie an ExpertInnen und Einrichtungen aus dem Gesundheits- und Pflegesektor. Wir wenden uns im Speziellen an Migrantinnen, die keine Berufsausbildung besitzen, allerdings großes Interesse an der Arbeit im Gesundheits- und Pflegebereich haben; an Frauen deren Ausbildung in den Staaten der Projektmitglieder keine Anerkennung findet, deren formale Qualifikation (Sprachkompetenz, Aufnahmekriterien) für eine Berufsausbildung noch nicht ausreichend ist oder die aufgrund ihrer Ausbildung nicht in ihrem erlernten/ausgeübten Beruf arbeiten können. Wir wenden uns aber auch an TrainerInnen von MigrantInnen in Ausbildungseinrichtungen (für Migrantinnen, zu Gesundheits- und Pflege- berufen, in Arbeitsmarkteinrichtungen – u. -maßnahmen), an Ausbildungseinrichtungen in den Partner- und anderen europäischen Ländern, die eine ähnliche Ausbildungsmaßnahme anbieten wollen (Know-how Transfer) und an die Fachöffentlichkeit aus dem Kreis potenzieller Arbeitgeber (z.B. Krankenhäuser) sowie an ExpertInnen der unterschiedlichen Zielsektoren: Gesundheit, Pflege, Soziales, Arbeitsmarkt u.a.

Innovative Konzepte auf denen das Projekt aufbaut:

PreQual steps und seine Qualifizierungsmaßnahme PreQual beruhen auf einem völlig neuen Bildungskonzept, das eine Schnittstelle zwischen Regelausbildungen im Gesundheits- und Pflegebereich, Bildungseinrichtungen und der am Arbeitsmarkt stark benachteiligten Gruppe der Migrantinnen darstellt. Der innovative Charakter des Projektes zeigt sich auf mehrfacher Ebene: Einerseits im Hinblick auf den interkulturellen und antirassistischen Bildungszugang von maiz, auf die Pädagogik nach Paulo Freire und Augusto Boal (Theater der Unterdrückten) und das Modell der Evaluation (Selbst-Evaluationskonzept von maiz nach antirassistischen Bildungsrichtlinien). Andererseits basiert es auf einer Kombination von Vorqualifikation, Praxis und Empowerment. Der Lehrplan des PreQual-Kurses nimmt bereits jetzt Rücksicht auf nationale Besonderheiten aus sechs unterschiedlichen Ländern im Bezug auf ihre Gesundheits-, Bildungssysteme und Pflegekonzepte (Bulgarien, Deutschland, Griechenland, Italien, Österreich, Spanien). Das vorliegende Konzept wird erweitert durch weitere europäische Aspekte (aus Ungarn, Tschechien, Spanien und Griechenland) und seine innovative IT-gestützte Plattform, die nach dem Prinzip der partizipativen Konzeption inhaltliche und fachliche Austauschmöglichkeiten unter ExpertInnen bietet und eine Transparenz der Ergebnisse sichert Art des Transfers und Aktivitäten: Im Rahmen nationaler Arbeitstreffen in den beteiligten Ländern (Tschechien, Ungarn, Griechenland, Spanien) werden gemeinsam mit ExpertInnen aus den Bereichen Gesundheit, Pflege, Migration, Arbeitsmarkt und Interessensvertretungen nationale Besonderheiten im Bezug auf die Gesundheits- und Pflegesysteme sowie die Arbeits- Lebensrealitäten von Migrantinnen in den jeweiligen Ländern ausgearbeitet und das bestehende Curriculum durch diese Aspekte erweitert. In internationalen Arbeits- und Fortbildungstreffen werden die Partner in das vorliegende Curriculum und die Bildungszugänge sowie in das patizipative Selbst-Evaluationskonzept eingeführt. Die Partner aus Griechenland und Spanien können dabei auf bereits vorliegende Ergebnisse aus PreQual aufbauen und werden diese aktualisieren bzw. überarbeiten. Die Partner aus Tschechien und Ungarn erstellen zuerst Länderberichte. Jeweils 2-3 Arbeitstreffen mit ExpertInnengruppen bilden die Basis dafür. Die Lehrgänge werden unter Berücksichtigung der spezifischen nationalen Besonderheiten (Gesundheits- und Pflegesysteme, Zugangskriterien, Ausbildungsschwerpunkte, Zertifizierung) vorbereitet und in Form von 4-6 monatigen Kursmaßnahmen umgesetzt. Migrantinnen mit den spezifischen Berufserfahrungen oder Migrantinnen, die bereits an einer Maßnahme von PreQual teilgenommen haben, werden als Expertinnen und sogenannte Multiplikatorinnen die neuen Partner bei der Umsetzung der Kurse begleiten und unterstützen. Die IKT-gestützte Kommunikation (Plattform, Forum) soll den Austausch unter ExpertInnen über Ergebnisse, Anforderungen und Fragen erleichtern. Die virtuelle Plattform und die Projektwebsite dienen zum Austausch über internationale Ergebnisse, Themenschwerpunkte und Herausforderungen unter Expertinnen mit und ohne Migrationshintergrund. Das Selbst-Evaluationskonzept und die Projektevaluation nach der Methode ZOPP (Zielorientierte Projektplanung) werden die Berücksichtigung aller geplanten Ergebnisse und Erfordernisse aus internationaler Perspektive sichern. Die Verbreitungsaktivitäten (klassische PR-Arbeit, Teilnahme an nationalen und internationalen Veranstaltungen, regelmäßige Newsletter, Website) unterstützen die nachhaltige Einbindung der Kursmaßnahme in den nationalen Bildungskonzepten im Bereich Pflege und Gesundheit.

Weitere vier PreQual Kurse:

Im Rahmen von PreQual steps wird die Kursmaßnahme „PreQual – Interkulturelle Qualifizierung zum Einstieg in Gesundheits- und Pflegeberufe“ in weiteren vier europäischen Ländern umgesetzt werden: Griechenland, Tschechien, Spanien und Ungarn. Eine Gruppe von insgesamt ca. 60 Migrantinnen unterschiedlicher Nationalitäten wird die Möglichkeit haben, den Kurs zu besuchen. Die Kurse werden evaluiert und begleitet von professionellen Trainerinnen mit und ohne Migrationshintergrund. Das Kursprogramm umfasst folgende Inhalte (648 Unterrichtseinheiten – 552 Stunden): Einführung in die Pflegearbeit – aus interkultureller Perspektive (Berufsbild und Arbeitsfelder im Gesundheits- und Pflegesektor, Kommunikation und Konfliktmanagagement, Erste Hilfe Kurs) Persönliche Orientierung im Gesundheits- und Sozialberuf unter Berücksichtigung interkultureller und antirassistischer Aspekte (Persönliche Orientierung, Ethik, Recht) Sprach- und Kommunikationstraining mit berufsbezogenem Schwerpunkt (Einführung in medizinische Terminologie, berufsbezogenes Sprachtraining, Computer -Training…) Praktikum und Coaching Die Teilnehmerinnen der Kurse erhalten Zertifikate. Die offizielle Anerkennung dieser wird intensiv angestrebt. Die geplanten Lobbyingaktivitäten und die Netzwerkarbeit aller Partner unterstützen dieses Ziel.

Broschüren und Publikationen:

„PreQual steps: Schritte nach CZE, HU, GR und ES“: (Arbeitstitel) Zusammenfassung der länderspezifischen Ergebnisse zur Ergänzung des vorliegenden Curriculums „Interkulturelle Qualifizierung zum Einstieg in Gesundheits- und Pflegeberufe für Migrantinnen“, LdV Projekt A/04/B/F/PP-158.130. „PreQual - basics“: Fortbildungsbroschüre mit den wesentlichen innovativen Elementen der Bildungsmaßnahme im Hinblick auf Unterrichtsprinzipien/ -grundsätzen, Methodik und Selbst-Evaluation.

Regelmäßige Rundbriefe und PR-Aktivitäten:

Wenn Sie den regelmäßigen Rundbrief von PreQual steps erhalten möchten, kontaktieren Sie uns mit dem Kontaktformular dieser Website.

Beginn des Projektes: November 2007 Ende des Projektes: Oktober 2009